Artikel

TOP-Lokalversorger 2019


Wettbewerb des Energieverbraucherportals bescheinigt unter anderem faire Preisgestaltung und besondere Kundenorientierung


Die Stadtwerke Schramberg sind „TOP-Lokalversorger 2019“ und haben damit zum siebten Mal in Folge das Gütesiegel des Energieverbraucherportals erhalten. Diese Auszeichnung bestätigt neben dem guten Preis/Leistungsverhältnis auch die besondere Kundenorientierung.
Bereits zum elften Mal hat das Energieverbraucherportal den Wettbewerb zum TOP-Lokalversorger ausgeschrieben. In den unterschiedlichen Versorgungssparten gingen insgesamt 605 Bewerbungen für die begehrte Auszeichnung ein. Auch die Stadtwerke Schramberg stellten sich den strengen Prüfkriterien für den Preis-Leistungsvergleich ihrer Strom- und Erdgasangebote. Bundesweit konnten schließlich 269 Energiedienstleister die Kriterien erfüllen und dürfen nun das Siegel „TOP-Lokalversorger 2019“ tragen. Die Stadtwerke Schramberg konnten im Wettbewerber-vergleich einen der ersten drei Plätze in ihrem regionalen Versorgungsgebiet belegen.

„Wir haben nicht nur durch unser Preis/Leistungsverhältnis überzeugt, sondern ebenso in den Kategorien Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit, Servicequalität und Bratungsleistungen, Ökologie und Zukunftsthemen, regionales Engagement sowie Datenschutz“, freut sich Geschäftsführer Peter Kälble. Anders als bei vielen anderen Auszeichnungen liegt nach Auskunft des Veranstalters das Hauptaugenmerk neben der Preiskomponente beim TOP-Lokalversorger auch auf preisunabhängigen, regionalen Leistungen der Unternehmen. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2019 würden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger mit fairen Produkten, transparenter Preis- und Unternehmenspolitik sowie Engagement und Investitionen in die eigene Region aufmerksam gemacht, so das Energieverbraucherportal.

Angesichts des weltweiten Klimawandels spielten bei der Bewertung das Umweltengagement der Stadtwerke und sogenannte „grüne“ Investitionen eine wichtige Rolle. „Hier werden beispielsweise unsere Angebote von Energieeinsparberatungen sowie die Förderung  von energieeffizienten Technologien jeglicher Art beurteilt“, so Peter Kälble. Eine Unterkategorie der Rubrik Umwelt widme sich dem Ökostromangebot – also der Frage, ob die Stadtwerke eines der wichtigsten Ökostrom-Zertifikate besitzt. Auch die Frage nach dem Engagement im Bereich Biogas oder regenerative Energien im Erdgasbereich spielte eine Rolle bei der Entscheidung über das Siegel. Peter Kälble: „Für uns als Stadtwerke Schramberg ist das Siegel Bestätigung und Ansporn gleichermaßen. Gerade im zunehmend harten Wettbewerb gewinnt die fundierte Kundenberatung immer größere Bedeutung. Die Zahl der Angebote wächst – und angesichts der Energiepreisentwicklung müssen individuelle Anforderungen bei der Produktwahl berücksichtigt werden.“ Dies gelte zum Beispiel bei einer Modernisierung der Heizungsanlage in bestehenden Gebäuden – hier verlange der Staat die Nutzung regenerativer Energien. Kunden der Stadtwerke könnten die Vorgaben zu einem Teil durch den Bezug von „Schramberger KlimaGas“ mit einem regenerativen Anteil erfüllen.


Foto Stadtwerke Mitarbeiter