Artikel

Persönlicher Kundenkontakt nach Anmeldung möglich


Auch bei den Stadtwerken Schramberg kehrt wieder eine gewisse Normalität im Geschäftsalltag zurück. Unter Sicherheitsvorkehrungen können Kunden von Montag, den 25.05.2020 an wieder persönlich im Betriebsgebäude empfangen werden. Der Gesundheitsschutz hat jedoch weiterhin oberste Priorität, deshalb achten alle Mitarbeiter konsequent auf die Einhaltung der üblichen Hygienevorschriften der baden-württembergischen Landesregierung.
Diese Vorsicht ist für die Stadtwerke als Betreiber einer so genannten „kritischen Infrastruktur“ unumgänglich.
 
Um größere Personengruppen sowie Wartezeiten zu vermeiden, melden sich Kunden der Stadtwerke für einen Termin im Verwaltungsgebäude auf dem Lienberg telefonisch oder per E-Mail bitte an. Ein persönlicher Kontakt ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter der Servicenummer 07422/9534-15 oder per E-Mail unter kundenservice@stadtwerke-schramberg.de möglich. Der Kundenservice ist montags bis donnerstags von 8 Uhr bis 12.30 Uhr und von 13 Uhr bis 16.30 Uhr, freitags von 8 Uhr bis 12.30 Uhr erreichbar.
 
Für Besuche haben die Stadtwerke verschiedene Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um eine Ansteckungsgefahr zu vermeiden. So bleibt die Eingangstüre zum Gebäude weiterhin geschlossen. Kunden, die einen Termin vereinbart haben, können entweder klingeln oder mit ihrem Mobiltelefon direkt den betreffenden Mitarbeiter anrufen, der die Türe dann öffnet. Alle Besucher müssen innerhalb des Gebäudes einen Mund- und Nasenschutz tragen. Im Eingangsbereich steht ein Spender mit Desinfektionsmittel, um die Hände zu desinfizieren. Damit der vorgeschriebene Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, stimmen die Mitarbeiter der Stadtwerke ihre Kundentermine intern ab. So ist sichergestellt, dass sich immer nur ein Kunde beziehungsweise eine Familie im Verwaltungsgebäude aufhält.
 
„Wir hoffen, dass wir auf diese Weise Kundenfreundlichkeit und bestmöglichen Schutz unserer Mitarbeiter miteinander verbinden können“, sagt Kundenserviceleiterin Nicole Kleint. Der persönliche Kontakt, den man in den vergangenen Wochen aufgrund der Vorgaben massiv eingeschränkt habe, sei ein wichtiges Anliegen. Kleint: „ Unsere Kunden können alle Anliegen natürlich auch weiterhin telefonisch, per E-Mail oder schriftlich an den jeweiligen Mitarbeiter richten.“