Artikel

Stadtwerke mit Umweltzertifikat ausgezeichnet


Stadtwerke Schramberg haben in Sachen Umweltschutz ein neues
Level erreicht: Der TÜV Süd hat den Energiedienstleister mit dem Umweltzertifikat DIN EN ISO 14001:2015 ausgezeichnet. Innerhalb von nur zwei Monaten war das Audit abgeschlossen.

 
Mit dem Zertifikat haben die Stadtwerke den Nachweis erbracht, dass sie die in der Norm ISO 14001 weltweit anerkannten Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem erfüllen. Die Auszeichnung ist eine konsequente Fortsetzung der Unternehmenspolitik, die großen Wert auf Umwelt- und Klimaschutz sowie eine nachhaltige Energieversorgung legt. „Innerhalb von nur acht Wochen dieses Audit durchzuführen und die hohen Anforderungen zu erfüllen war ein Kraftakt“, sagt Christoph Huber. Der Technische Leiter der Stadtwerke ist jetzt auch Umweltmanagement-Koordinator – bei ihm laufen die Fäden zusammen wenn es darum geht, definierte Ziele zu erreichen. Unterstützt wurden die Stadtwerke im Zertifizierungsprozess von einem externen Beratungsunternehmen, die Prüfung selber hatte der TÜV Süd übernommen. Zwei Tage lang haben die Prüfer alle internen Abläufe detailliert unter die Lupe genommen.
 
„Die Stadtwerke sind in Bezug auf Umweltschutz schon seit langem gut aufgestellt“, unterstreicht Geschäftsführer Peter Kälble. Alle Mitarbeiter seien entsprechend geschult, um in ihrem Bereich verantwortungsbewusst zu handeln – in der Verwaltung ebenso wie beim Netzbetrieb oder auf den Baustellen. Das Engagement reiche vom ressourcenschonenden Energie- oder Papierverbrauch über den sparsamen Umgang mit Wasser, die Mülltrennung und effizientes Heizen in den Büros bis zur Entsorgung von Erdaushub oder Abfällen aus dem Rohrnetzbau. „Um das Zertifikat zu erhalten, müssen überall die gesetzlichen Vorgaben erfüllt werden“, so Christoph Huber. Er war, zusammen mit Wassermeister Martin Pfundstein, verantwortlich für das gesamte Zertifizierungsverfahren.
 
Umweltzertifikat gilt drei Jahre
Mit dem neuen Zertifikat ist der Prozess bei den Stadtwerken jedoch nicht abgeschlossen – im Gegenteil. „Wir arbeiten konsequent weiter an unserem Umweltmanagement und suchen stetig nach Verbesserungsmöglichkeiten“, betont Christoph Huber. Jedes Jahr werden nicht nur neue Ziele definiert, sondern auch deren Erreichung überprüft. Denn das Zertifikat ist bis Ende 2023 befristet – dann müssen die Stadtwerke in einem weiteren Audit erneut nachweisen, dass sie alle Anforderungen aus dem Umweltmanagementsystem gemäß ISO 14001:2015 zuverlässig erfüllen.
 
Peter Kälble: „Wir als Stadtwerke stellen unseren Mitarbeitern ein Arbeitsumfeld zur Verfügung, das auf dem aktuellen Stand ist und umweltfreundliche Technologien berücksichtigt. Der betriebliche Umweltschutz ist Bestandteil unserer Unternehmensführung, daraus resultierende umweltschützende Maßnahmen setzen wir gezielt in allen Ebenen und Abteilungen um.“ Damit alle Mitarbeiter diesen Weg mitgehen, werden sie durch Schulungsangebote zu einem umweltbewussten Verhalten motiviert und für das Thema sensibilisiert. „Umweltschutz geht uns alle an. Als verantwortungsbewusster Energiedienstleister wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen“, so der Geschäftsführer.