Energie-Effizienztage

Bild Minister Franz Untersteller
Minister Franz Untersteller, Schirmherr der Veranstaltung

Bild Oberbürgermeister Thomas Herzog
Oberbürgermeister Thomas Herzog

Bild Timo Armbruster
Timo Armbruster ist in Sorge um das künftige Weltklima und redet den Erwachsenen ins Gewissen

Bild Catering
Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt.

Bild Rolf Halter im Kundengespräch
Rolf Halter im Kundengespräch.

Bild Messebesucher
Etwa 40 Aussteller präsentierten ihre Produkte und Systemlösungen rund ums Thema Engergiesparen.
„Schramberg steckt voller Energie“ – ein dickes Lob von Landesumweltminister Franz Untersteller, auf das man in der Fünftälerstadt stolz sein kann. Tatsächlich war im September 2011 einiges geboten rund um das Thema Energie, Klimaschutz und CO2-Reduzierung. Das JUKS3 hat im Laufe der vergangenen Monate federführend eine Vielzahl von Veranstaltungen organisiert, ein Höhepunkt waren die Schramberger Energieeffizienz-Tage (SEET) Ende September im Gewerbepark HAU. Dort präsentierten mehr als 40 Unternehmen, Dienstleister und öffentliche Einrichtungen zukunftsweisende Ideen und Angebote zum Themenbereich Mobilität, Energieeinsparung und Klimaschutz. Die Stadtwerke Schramberg als Kooperationspartner nutzten diese Gelegenheit, um ihren Beitrag insbesondere zur regenerativen Stromerzeugung zu dokumentieren.
Eingebettet waren die SEET in den von der Landesregierung zum fünften Mal veranstalteten Energietag Baden-Württemberg. Bereits bei der Eröffnungsveranstaltung zum Thema „Wie lässt sich die Energiewende technisch umsetzen“ in der Autosammlung Steim wurde deutlich, dass Klimaschutz alles andere als ein trockenes Thema sein muss. Minister Franz Untersteller, Schirmherr der Veranstaltung, unterstrich die Bedeutung für dieMenschen und für künftige Generationen – an der Energiewende führe keinWeg vorbei.

In einer Diskussionsrunde wurden dann die unterschiedlichsten Aspekte beleuchtet. Daran beteiligte sich eine interessante „Mischung“ aus Vertretern von Energiewirtschaft, Politik und Gesellschaft, die sich durchaus kontrovers mit den Fragen zur Energiepolitik auseinandersetzte. Einen Farbtupfer setzte dabei den als Stromrebellen bekannten Dr.Michael Sladek aus Schönau, mit EnBW-Vorstand Hans-Georg Edlefsen beteiligte sich ein hochrangiger Vertreter des Energiedienstleisters an dem Gespräch.

Bild der Comedians Physikanten
Die Comedians Physikanten sorgten für viel Spass.
Bild Zuschauer Physikanten
Die Zuschauer waren begeistert.

Allerhand zündende Ideen lieferten zwischendurch die Physikanten mit ihrer unterhaltsamen Show und erstaunlichen Tischexperimenten. Zwei Tage lang nutzten Industrie, Handwerk, Handel, Gewerbe und Dienstleistungsbetriebe aus der Raumschaft die Gelegenheit, einem interessierten Publikum ihre Ideen und Lösungsansätze in allen Fragen der effizienten Energienutzung zu präsentieren. „Unser Antrieb fürMorgen“ – unter diesem Leitmotiv standen die zahlreichen Aktivitäten. Der große
Besucherandrang zeigte, dass die Veranstalter mit ihren Angeboten ins Schwarze getroffen hatten. Mobilität, Alt- und Neubau, effiziente Energienutzung und regenerative Energien stoßen bei den Menschen auf großes Interesse. Gebäudeenergieberatung, Heiz- und Klimatechnik, Solarstromerzeugung, Ideen rund um den Baustoff Holz, Biomasse-Heizungsanlagen
für nachwachsende Brennstoffe und umweltfreundliche Automobile – all dies und noch viel mehr erwartete die Besucher auf den HAU-Gelände. Neben individuellen Beratungsgesprächen stießen die informativen Fachvorträge auf großes Interesse; etwa zur Frage, womit Eigenheimbesitzer in 25  Jahren heizen werden oder welche Zuschüsse es für energieeffiziente Verbesserungsmaßnahmen
im Gebäudebereich gibt. Denn nicht verbrauchte Energie ist noch immer die günstigste.

Bild Vorführung regenerative Energiesysteme
Regenerative Heizsysteme waren ein Schwerpunkt.
 
Bild Vorführung Windkraft
Windkraft wurde vorgestellt.
 
Gut angenommen wurden auch die Exkursionen, bei denen man unter anderem den Energiepfad Waldmössingen, die Bürgersolaranlage der Stadtwerke Schramberg oder die Biogasanlage  Deisenhof besichtigen konnte. Für die kleinen Besucher war ebenfalls einiges geboten: Das  JUKS Mobil fand ebenso großes Interesse wie das Haus der kleinen Forscher mit spannenden  Experimenten. Ganz im Sinne der Ökologie konnten die Besucher aus den Schramberger Stadtteilen
alle regulären VVR-Buslinien (Verkehrsverbund Rottweil) kostenfrei nutzen. Gemeinsam haben Veranstalter und Teilnehmer der Schramberger Energie-Effizienz-Tage in der ganzen Region ein Zeichen gesetzt. Eine klare Botschaft, die von der Veranstaltung ausging:
Die Menschen in Schramberg und Umgebung nehmen die Herausforderungen der Energiewende an und stellen sich der Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen. Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Kälble betonte: „Die gute Resonanz in der Bevölkerung machtMut und zeigt,
dass wir alle inzwischen auf dem richtigen Weg sind!"

So erreichen Sie uns

  • Stadtwerke Schramberg GmbH & Co. KG
  • Gustav-Maier-Straße 11
  • 78713 Schramberg
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK