Volltextsuche auf: https://www.stadtwerke-schramberg.de
Erdgas - sauber und sicher

Gasabrechnung nach G 685

All­ge­mei­ne Er­läu­te­run­gen der Gas­ab­rech­nung nach DVGW Ar­beits­blatt G 685

In Deutsch­land er­folgt die Gas­ab­rech­nung auf Grund­la­ge eich­recht­li­cher Vor­schrif­ten so­wie den an­er­kann­ten Re­geln der Tech­nik, hier ins­be­son­de­re nach dem DVGW Ar­beits­blatt G 685 "Gas­ab­rech­nung". Die in die­sem Ar­beits­blatt fest­ge­leg­ten Ver­fah­ren sind mit den Lan­des­be­hör­den für Eich­we­sen und der Phy­si­ka­lisch-Tech­ni­schen Bun­des­an­stalt ab­ge­stimmt und ent­spre­chen den Be­stim­mun­gen des Eich­rechts. Die Durch­füh­rung der Gas­ab­rech­nung un­ter­liegt der Kon­trol­le des zu­stän­di­gen Eich­am­tes. So ist glei­cher­ma­ßen ein Höchst­maß an Prä­zi­si­on und Kon­trol­le ge­ge­ben.


Grund­sätz­li­ches

Im Ge­gen­satz zu Strom ist Erd­gas ein Na­tur­pro­dukt und un­ter­liegt Schwan­kun­gen hin­sicht­lich sei­nes En­er­gie­ge­hal­tes. Die Gas­tem­pe­ra­tur und der Gas­druck sind wei­te­re Ein­flüs­se, die bei Ih­rer Gas­ab­rech­nung be­rück­sich­tigt wer­den. Ins­be­son­de­re spie­len da­bei fol­gen­de Fak­to­ren ei­ne Rol­le:


Zu­stands­zahl

Beim Gas wird zwi­schen dem Norm­zu­stand und dem Be­triebs­zu­stand un­ter­schie­den. Der Be­triebs­zu­stand ist der Zu­stand des Ga­ses im Zäh­ler, der je nach Druck und Tem­pe­ra­tur va­ri­iert. Die Ab­rech­nung er­folgt je­doch auf Grund­la­ge des Norm­zu­stan­des. Da­her muss der Be­triebs­zu­stand auf den Norm­zu­stand um­ge­rech­net wer­den. Die­ses er­folgt über die Zu­stands­zahl Z, die kun­den­spe­zi­fisch er­mit­telt wird.


Ab­rech­nungs­brenn­wert Hs,eff:

Der Brenn­wert be­schreibt die ther­mi­sche En­er­gie, die in ei­nem Ku­bik­me­ter Gas im Norm­zu­stand ent­hal­ten ist. Da Gas ein Na­tur­pro­dukt ist, un­ter­liegt der En­er­gie­in­halt Schwan­kun­gen.

Die Brenn­wer­te für die Ein­spei­sungs­punk­te in das Ver­teil­netz der Stadt­wer­ke wer­den vom Be­trei­ber des vor­ge­la­ger­ten Trans­port­netz mo­nat­lich er­mit­telt und den Stadt­wer­ken mit­ge­teilt.

Für den Ab­rech­nungs­zeit­raum ei­nes Kun­den wird aus den Mo­nats­ab­rech­nungs­brenn­wer­ten ein men­gen­ge­wich­te­ter Jah­res­ab­rech­nungs­brenn­wert bzw. bei un­ter­jähr­li­cher Ab­rech­nung ein un­ter­jähr­li­cher Ab­rech­nungs­brenn­wert ge­bil­det.


Gas­ab­rech­nung - ge­naue Be­trach­tung

Für die Um­rech­nung des Be­triebs­vo­lu­men (Vo­lu­men an Gas­zäh­ler) auf das Norm­vo­lu­men wird die Zu­stands­zahl Z be­nö­tigt. Sie ist ab­ge­lei­tet aus der All­ge­mei­nen Gas­glei­chung für rea­le Ga­se. Hier­bei wer­den die er­mit­tel­ten Grö­ßen Gas­druck und Gas­tem­pe­ra­tur zu Norm­druck und Norm­tem­pe­ra­tur ins Ver­hält­nis ge­setzt.

                                                                       Vn        T         p
                      E = Vb * Z * Hs,eff             z = ------ = ------  * ------
                                                                       V        Teff        pn

Z =
Zu­stands­zahl
Hs,eff = Brenn­wert (kWh/m³)
Vn = Norm­vo­lu­men (m³) p = Pamb + Peff (mbar)
Vb = Be­triebs­vo­lu­men {m³) Pamp = Luft­druck am Gas­zäh­ler (mbar)
Tn = Norm­tem­pe­ra­tur = 273,15 K         = 1.016-(0,12*H)  (mbar)
pn = Norm­druck = 1.013,25 mbar H = zu­ge­ord­ne­te Hö­he der Mess­stel­le (m)
Teff = 15°C + 273,15 K = 288,15 K Peff = Über­druck (mbar)
E = Ther­mi­sche En­er­gie (kWh)



BEI­SPIEL­RECH­NUNG - Gas­ver­brauch

An­fangs­stand vom 31.12.2011 = 1657 m³
End­stand vom 31.12.2012 = 5180 m³
Ver­brauch 5180 m³ - 1657 m³ = 3523 m³

Der Gas­ver­brauch wird mit ei­nem ge­eich­tem Gas­zäh­ler ge­mes­sen und grund­sätz­lich über das Zähl­werk des Gas­zäh­lers er­mit­telt. Der Gas­ver­brauch ist die Dif­fe­renz der Zäh­ler­stän­de zwi­schen Be­ginn und En­de des Ab­rech­nungs­pe­ri­ode (in der Re­gel zwölf Mo­na­te).


Zu­stands­zahl

Der Be­triebs­zu­stand ist der Zu­stand des Ga­ses im Zäh­ler, der je nach Druck und Tem­pe­ra­tur va­ri­iert. Die Ab­rech­nung er­folgt je­doch auf der Grund­la­ge des Norm­zu­stan­des. Da­her muss der Be­triebs­zu­stand auf den Norm­zu­stand um­ge­rech­net wer­den. Die­ses er­folgt über die Zu­stands­zahl, die kun­den­spe­zi­fisch er­mit­telt wird.


Luft­druck­ge­bie­te nach G 685


Vers. Schwerp. Zo­ne Mitt­le­rer Luft­druck Z-Zahl bei
22m­bar 15°C
Hin­ter­lehn­ge­richt 371 bis 400 m
385
SBHZ11
0,97
0,9280
Schram­berg Tal 401 bis 450 m
425
SBHZ12
0,965
0,9234
Schram­berg Tal 451 bis 500 m
475
SBHZ13
0,959
0,9178
Schram­berg Tal 501 bis 580 m
530
SBHZ14
0,952
0,9120
Schram­berg Sul­gen  639 bis 675 m
657
SBHZ15
0,937
0,8970
Dun­nin­gen 649 bis 708 m
670 SBHZ16
0,936
0,8950
See­dorf 660 bis 684 m
670
SBHZ16
0,936
0,8963
Wald­mös­sin­gen 655 bis 685 m
670
SBHZ16
0,936
0,8963
Hei­li­gen­bronn 665 bis 685 m
670
SBHZ16
0,936
0,8963
Schram­berg Sul­gen  676 bis 725 m
700
SBHZ17
0,932
0,8925
Aich­hal­den 686 bis 725 m
700
SBHZ17
0,932
0,8925
Schram­berg Sul­gen  726 bis 769 m 747 SBHZ18 0,926 0,8870


Peff = 22 mbar:

Der Über­ga­be­druck am Gas­druck­re­gel­ge­rät be­trägt in der Re­gel 23 mbar. Zur Gas­ab­rech­nung wer­den auf­grund des Druck­ver­lus­tes in der Rohr­lei­tung so­wie des Druck­ver­lus­tes des Gas­strö­mungs­wäch­ters zum Gas­zäh­ler 22 mbar ver­wen­det. So­mit wird dem DVGW Ar­beits­blatt G 685 ent­spro­chen, da ei­ne Ab­rech­nung zu Gunsten­des Letzt­ver­brau­chers von der Eich­be­hör­de nicht be­an­stan­det wird. An­de­re Über­ga­be­drü­cke ent­neh­men Sie bit­te dem Netz­an­schluss­ver­trag Erd­gas.


WEI­TER IM BEI­SPIEL

Zu­ge­ord­ne­te Hö­he: Schram­berg Tal 451 bis 500 m

Pamp = 1016 mbar - (0,12 mbar/m * 475) = 959 mbar
P = Peff + Pamp
P = 22 mbar + 959 mbar = 981 mbar

                                  273,15 K          981 mbar
Zu­stands­zahl Z = ---------------  *  ---------------------  = 0,9178
                                  288,15 K         1013,25 mbar


Brenn­wert

Brenn­wert (Ab­rech­nungs­zeit­raum 31.12.11 bis 31.12.2012
Brenn­wert = 11,140 kWh/m³
 Der Wert wird mo­nat­lich auf un­se­rer In­ter­net­sei­te ver­öf­fent­licht

Ab­rech­nung

Ther­mi­sche En­er­gie = Gas­ver­brauch * Zu­stands­zahl Z * Brenn­wert 
                                      = 3523 m³ * 0,9178 * 11,140 kWh/m³
                                      = 36.020 kWh


Ta­bel­la­ri­sche Zu­sam­men­stel­lung der Bei­spiel­re­chung

Da­tum Stan­der­mitt­lung Stand Dif­fe­renz in m³ Zu­stands­zahl Z Brenn­wert in kWh/m³ Ter­mi­sche En­er­gie in kWh
31.12.2011 Ab­le­sung durch Mess­dienst­leis­ter 1657



31.12.2012 Selbst­ab­le­sung 5180 3523 0,9178 11,140 36.020
Ver­brauch­te Ther­mi­sche En­er­gie in dem Zeit­raum




36.020
Ver­brauch­te Ther­mi­sche En­er­gie vom 31.12.2010 bis 31.12.2011 zum Ver­gleich




36.678

Der Brenn­wert be­schreibt den En­er­gie­ge­halt, der in ei­nem Ku­bik­me­ter Gas ent­hal­ten ist. Mul­ti­pli­ziert man nun den Gas­ver­brauch, die Zu­stands­zahl und den Brenn­wert mit­ein­an­der, er­gibt sich die ver­brauch­te Ther­mi­sche En­er­gie. Sie wird in Ki­lo­watt­stun­den (kWh) an­ge­ge­ben und nach den Preis-/Ta­rif­struk­tu­ren zur Ab­rech­nung her­an­ge­zo­gen.


Un­ter­tei­lung

Falls in der Gas­ab­rech­nung die Abrrech­nungs­zeitspan­ne un­ter­teilt wer­den muss (zum Bei­spiel we­gen Preis- oder Steu­er­än­de­rung) und ei­ne Ab­le­sung des Zäh­lers vor­liegt, dann wird die­se Auf­tei­lung nach dem DVGW Ar­beits­blatt G 685 durch­ge­führt.


Wei­ter­füh­ren­de In­for­ma­tio­nen

Für ei­ne Ver­tie­fung in die Gas­ab­rech­nung wird das DVGW Ar­beits­blatt G 685 emp­foh­len. Die­ses Ar­beits­blatt wur­de vom DVGW , der PTB (Phy­si­ka­lisch-Tech­ni­sche Bun­des­an­stalt) un den Eich­be­hör­den der Bun­des­län­der er­ar­bei­tet.
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK