Artikel

Strom- und Wasserversorgung ist sicher


Die Stadtwerke Schramberg haben bereits mehrere Vorkehrungen getroffen, um die Energie- und Wasserversorgung vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sicherzustellen. Schon frühzeitig wurden erste Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Mitarbeiter umgesetzt. Das betrifft zum Beispiel organisatorische Maßnahmen zum konkreten Arbeitseinsatz im technischen Bereich sowie interne Verhaltensregeln als auch den kontrollierten Außenkontakt. „Grundsätzlich ist unser Bereitschaftsdienst in Störfällen rund um die Uhr gesichert und erreichbar.“, so Christoph Huber, technischer Leiter der Stadtwerke.

Stadtwerkekunden werden gebeten, Ihre Anliegen telefonisch oder per E-Mail abzuklären. Sollte ein persönlicher Kontakt erforderlich sein, erfolgt dieser erst nach vorheriger Terminvereinbarung (Servicenummer 07422/9534-15). Peter Kälble, Stadtwerke-Chef: „Für die Stadtwerke als Betreiber einer so genannten „kritischen Infrastruktur“ waren diese Maßnahmen unumgänglich. Damit stellen wir zum einen den Betrieb sicher, minimieren unsere Risiken und tragen mit dazu bei, dass der weiteren Verbreitung des Coronavirus Einhalt geboten werden kann.“

Komplett geschlossen werden musste das badschnass. Nachdem am Samstag wegen eines kurzfristigen Krankheitsfalles das Bad personalbedingt schließen musste, sorgt die Landesverordnung nun dafür, dass es jetzt bis auf weiteres geschlossen bleiben muss.

Peter Kälble gibt sich trotz der krisenhaften Lage optimistisch: „Die aktuelle Situation ist zwar ernst. Wir brauchen jetzt trotz allem Besonnenheit und keine Panik. Jetzt wird uns die Chance eröffnet zu zeigen, welcher Zusammenhalt und welche Hilfsbereitschaft in unserer Gesellschaft steckt.“